Frankfurt am Main Hundesteuer.Auch die hessische Großstadt Frankfurt am Main möchte von Hundehaltern Hundesteuer haben. Für den Ersthund wird dabei noch eine relativ moderate Hundesteuer in Höhe von 90 Euro fällig, jeder weitere Hund kostet dann 180 Euro. Wer drei Hunde in Frankfurt hält, wird damit gleich mit 450 Euro zur Kasse gebeten. Was dann 150 Euro pro Vierbeiner macht.

Hundesteuer für gefährliche Hunde in Frankfurt

Richtig teuer ist das halten eines gefährlichen Hundes in Frankfurt a.M., das kostet gleich 900 Euro im Jahr Hundesteuer. Als gefährlicher Hund (anderorts wird dazu Listenhund oder Kampfhund gesagt) werden Hunde eingestuft, die bereits bissig gewesen sind. Außerdem kennt man auch am Main bestimmte Hunderassen, die per se als Gefährlich gelten. Auf der Liste der gefährlichen Hunde stehen in Frankfurt folgende Hunderassen: Pitbull-Terrier oder American Pitbull Terrier, American Staffordshire-Terrier oder Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier, Bullterrier, American Bulldog, Dogo Argentino, Kangal (Karabash), Kaukasischer Owtscharka, Rottweiler.

Ermäßigung der Hundesteuer bei den gefährlichen Hunden

Die 900 Euro Hundesteuer für das Halten eines gefährlichen Hundes sind in Frankfurt nicht in Stein gemeißelt. Wer einen Hund einer Rasse hat, die hier aufgeführt ist (oder einen Mischling daraus) kann auch die Begleithundeprüfung ablegen und bekommt dann eine satte Ermäßigung und zahlt dann nur noch 225 Euro im Jahr.

2 Jahre Steuerfrei für Tierschutzhunde

Eine befristete Steuerbefreiung für 2 Jahre ab dem Übernahmetag kann laut Magistratsbeschluss Nr.466 vom 12.04.1999 für Hunde gewährt werden, die aus Einrichtungen des „Tierschutzvereins Frankfurt am Main und Umgebung e.V.“ übernommen werden. Dies gilt jedoch nur für diesen Verein und unter der Voraussetzung, dass die Übergabebestätigung oder der Übergabevertrag des Tierheimes vorgelegt wird. Außerdem darf es sich nicht um einen dauerhaft gefährlichen Hund handeln.

Steuerbefreiungen gibt es auf Antrag auch für Hunde, die zum Beispiel als Blindenführhund unterwegs sind. Zudem kennt die Satzung auch eine Steuerbefreiung, wenn die wirtschaftlichen Verhältnisse des Hundehalters bzw. der Hundehalterin so schlecht sind.

Hundesteuer in Frankfurt am Main

Hundesteuer Frankfurt am Main

  • Für den ersten Hund 90 Euro
  • Für jeden weiteren Hund 180 Euro
  • Kampfhunde bzw. als gefährlich eingestufte Hunde 900 Euro
  • Kampfhunde aus der Liste mit abgelegter Prüfung etc. 225 Euro

Geregelt ist die Erhebung in einer entsprechenden Satzung, die von der Stadtverordnetenversammlung im Jahr 1998 beschlossen wurde und seitdem mehrfach geändert wurde. Die letzte Änderung datiert aus dem Jahr 2011.

Hunde in Frankfurt

Frankfurt am Main ist mit etwa 736.000 Einwohnern die größte Stadt Hessens und die fünftgrößte Deutschlands. In Frankfurt lebten 2016 wohl 17.295 Hunde, zumindest waren soviele der Statistik bekannt. Immerhin gibt es für die vielen Hunde in Frankfurt auch 25 Hundeauslaufflächen. Anderorts werden diese Hundewiese genannt. Auf diesen dürfen sich die Hunde frei bewegen und spielen. Leinenzwang gibt es nicht. Nicht auf der Hundewiese. Außerhalb schon.

Siehe auch: Hundesteuer in Hessen. Hundesteuer in Großstädten.

Kategorien: Hessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.