Wenn es um die Hundesteuer in Deutschland geht hört man manchmal auch Sätze wie: Wir dummen Deutschen, wir lassen auch alles mit uns machen. So als wenn man nur in Deutschland auf Ideen wie Hundesteuer und Co. kommen könnte. Aber das stimmt nicht. Zum einen gab es zum Beispiel auch in Ländern wie Großbritannien bereits eine Hundesteuer und auch in den USA müssen Haustiere (oft sogar Katzen) gegen Gebühr registriert werden. So weit muss man aber gar nicht gehen, auch in unserem Nachbarland Österreich gibt es nämlich eine Hundesteuer. Allerdings wird die Hundesteuer in Österreich oftmals auch als Hundeabgabe bezeichnet (was sie nicht per se günstiger macht). Auch in Österreich kann diese Hundeabgabe von Gemeinde zu Gemeinde bzw. Bundesland zu Bundesland höchst unterschiedlich ausfallen. Meist muss gezahlt werden, sobald der Hund drei Monate alt ist.

Wer ist in Österreich für die Einziehung der Hundeabgabe zuständig?

Das sind auch in Österreich die Städte und Gemeinden. Und so muss man den Hund auch bei der Gemeinde anmelden.

Ausnahmen Hundesteuer in Österreich

Es gibt jedoch auch in Österreich Befreiungs- und Ermäßigungsgründe (z.B. Nutzhunde) sowie Ausnahmen von der Abgabenpflicht (Assistenzhunde, Dienst- und Rettungshunde). Diese sind ebenfalls im jeweiligen Bundesland bei der zuständigen Behörde zu erfragen. Detaillierte Informationen erhält man dann in der Gemeinde.

Hundemarke

In den meisten Gemeinden in Österreich erhält man nach erfolgreicher Anmeldung seines Hundes und Zahlung der Hundesteuer auch eine Hundemarke, die dann natürlich mitgeführt werden muss (Halsband Hund).

Hier einige Beispiele für die Höhe der Hundesteuer in Österreich

  • Bregenz: 52,50 Euro pro Jahr
  • Eisenstadt: 40,60 Euro pro Jahr
  • Graz: 60 Euro (1. Hund), 90 Euro (jeder weitere Hund)
  • Innsbruck: 99,96 Euro (für jeden Hund), 42 Euro für Wachhunde etc.
  • Klagenfurt: 40 Euro pro Jahr
  • Linz: 44 Euro für jeden Hund, plus Hundehaftpflicht und Sachkundenachweis.
  • Salzburg: 60 Euro (1. Hund), 82 Euro (2. Hund), 109 Euro (jeder weitere Hund)
  • St. Pölten: 45 Euro pro Jahr
  • Wien: 72 Euro (1. Hund), 105 Euro (jeder weitere Hund), Sonderregelung für Wachhund in einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb.

Hundesteuer sparen in Österreich

In sehr vielen Städten und Gemeinden muss man deutlich weniger Hundesteuer zahlen, wenn man die Begleithundeprüfung abgelegt hat oder einen Hundeführerschein besitzt. Nicht immer wird der Erlass für immer gewährt, sondern nur für einen bestimmten Zeitraum. Da dies aber von Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich ist, sollte man sich bei der eigenen Gemeinde schlau machen, um zu erfahren, ob sich so Geld sparen lässt. Wobei eine Begleithundeprüfung natürlich immer von Wert ist.

Hundehaftpflicht

Übrigens: Hundesteuer zahlen ist zum Beispiel in Wien nicht die einzige Pflicht eines Hundehalters: Gemäß § 5 Abs. 11 des Wiener Tierhaltegesetzes ist für im Bundesland Wien gehaltene Hunde eine Haftpflichtversicherung über eine Summe von mindestens 725.000 Euro zur Deckung der durch den Hund verursachten Personen- oder Sachschäden abzuschließen und aufrechtzuerhalten. Bei Übertretungen wird ein Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet.